Was ist mit Design gemeint? Wie kann man sich diesem Thema annähern?

 

Design als Profession

Wodurch zeichnet sich professionelle Formgebung aus?

 

In welchen Bereichen wird professionelle Formgebung primär in Anspruch genommen?

 

Informationen verarbeiten und Gestalt verleihen

 

Wahrnehmung verändern

 

Kultur vermitteln

 

Bedürfnissen Gestalt geben

 

Symbolischen Mehrwert erzeugen

 

Abgrenzungsversuche unterstützen & Eindruck machen

 

Zeichen der Zugehörigkeit entwickeln

 

Machtansprüche festigen

 

Erlebnisse stimulieren

 

Unsterblichkeit erlangen

 

Design als Aufgabenstellung

Wie gestalten sich die Beziehungen zwischen Auftraggeber und Design Professionisten?

 

Warum werden Professionisten beauftragt um etwas in Form zu bringen?

 

Welche Menschenbilder dominieren die Vorstellungen von den Wirkungsweisen des Designs:

 

Der Mensch als biologische Maschine

 

Die unbewusste Psyche des Menschen als Steuerungssystem

 

Der Mensch als Teil sozialer Beziehungen

 

Systeme –  Natur, Kultur, Geld & Markt etc.

 

Der vernunftbegabte und selbstbestimmte Mensch

 

Marktforschung

 

Briefing: Die Definition einer Aufgabenstellung

 

Design als Arbeitsmethode

Was machen DesignerInnen und Designer? Nach welchen Richtlinien gehen sie vor? Von welchem Wissen werden sie geleitet?

 

Aufgaben und Grenzen der Gestaltungsarbeit

 

Recherche & Ideenfindung

 

Planen und Probehandeln

 

Polieren bis es glänzt

 

Implementieren & Evaluieren

Designurteile

Entscheidungskraft: Wer trifft wie und wann, warum und wodurch welche Entscheidungen? Nach welchen Kriterien lässt sich Designarbeit beurteilen?

 

Sparsamkeit & Verschwendung: Welche Rolle spielen Kosten und der Einsatz von Ressourcen im Zusammenhang mit Designentscheidungen?

 

Funktionalität: „Alles, was ich gestaltet habe, ist absolut unnötig.“ Philippe Starck, ZeitOnline 2008

Um die Frage beantworten zu können, ob etwas „funktioniert“, ist es zuerst notwendig heraus-zufinden, welche Funktionen ein Angebot überhaupt erfüllen könnte.

 

Ohne Aufmerksamkeit keine Wirkung. Das Gehirn wartet nicht wie ein trockener Schwamm begierig darauf alles aufzusaugen. Worauf richten wir unsere Aufmerksamkeit?

 

Die Frage nach der ästhetischen Qualität von Entwürfen: Gibt es so etwas wie Regeln dafür, wann eine Form einer Vielzahl von Menschen ein ästhetisches Vergnügen bereitet?

 

Life-Style: Was meinen wir, wenn wir behaupten, jemand hätte Stil?

 

Innovation und Kreativität: Welche Rolle spielt die Idee des „Neuen” bei der Beurteilung von Entwürfen?

 

Wer übernimmt welche Art der Verantwortung für die Folgewirkungen von Designentwürfen?

 

Designnutzung und Designwirkung

Macht es einen Unterschied, mit welchem Aufwand etwas in Form gebracht wird? Welche Rolle wird Designprozessen innerhalb gesellschaftlicher

Wertvorstellungen zugewiesen?

 

„Design ist unabdingbar mit Gesellschaftlichkeit, dem Sozialen verbunden, denn es realisiert sich immer erst im Gebrauch und es zielt auf Gebrauch.“ Michael Erlhoff

 

Der aktive Konsument: Inwieweit ist jeder Entwurf nichts weiter als Material, um daraus wieder etwas anderes zu gestalten?

Design Theorien

SS 2014 | Kunstuniversität Linz